7 Orte auf der Baleareninsel, die sich lohnen

Nach wie vor zählt Mallorca zu den begehrtesten Urlaubzielen der Deutschen

Mallorca
 
Nach wie vor zählt Mallorca zu den begehrtesten Urlaubzielen der Deutschen. Die größte Insel der Balearen bietet seinen Gästen 180 traumhafte Strände. Mallorca ist aber mehr als seine Strände. Die Insel überzeugt Besucher mit einsamen Felsbuchten, malerischen Bergdörfern und seiner sehenswerten Hauptstadt Palma de Mallorca.
Auch Wanderer kommen auf ihre Kosten, denn Mallorca hat ebenfalls ein spektakuläres Gebirge, das auch Radfahrer anzieht und ebenfalls zu Roadtrips einlädt. Nur knapp 2 Flugstunden von Deutschland entfernt ist Mallorca eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Zudem gilt die Insel als sicheres Urlaubsziel.
Hier einige Tipps für wunderschöne Ziele auf der Lieblingsinsel der Deutschen.

Sant Elm

Dieser kleine, beschauliche Ort liegt an der Westküste Mallorcas und bietet einen wunderbaren Blick auf das türkisblaue Meer und vorgelagerte Inseln. Auch heute scheinen die Uhren in Sant Elm noch anders zu gehen. Die Gegend ist hügelig und die gepflegten weißen Häuser sind mit knallbunten Fensterläden und viel Blumendeko gesäumt. Der Ort hat eine Fußgängerzone, die aber nicht von Urlaubern überlaufen ist. Hier gibt es keine typischen Souvenirgeschäfte, aber schöne Boutiquen und Cafés. In Eisdielen kann man selbstgemachtes Eis kaufen.
Ausflugsbote bringen Gäste zur Dracheninsel Sa Dragonera, die vor allem als Tagesziel bei Wanderern sehr beliebt ist. Sa Dragonera ist heute ein Naturschutzpark. Der Bau einer Feriensiedlung auf der kleinen Insel wurde gerichtlich verboten.

Valldemossa

In der fruchtbaren Berglandschaft der Serra de Tramuntana liegt Valldemossa. Die sandsteinfarbenen Häuser und Kirchen sieht man schon aus weiter Entfernung. Sie sind terrassenförmig angeordnet.
Valldemossa ist ein quirliges Örtchen. Die Idylle dieses Ortes ist längst kein Geheimnis mehr. Daher kann es hier in der Hauptsaison auch sehr voll werden. Trotzdem lohnt sich der Besuch. Die Hauswände und Treppen der Häuser sind wunderschön mit Blumen geschmückt. Kleine Boutiquen und Bäckereien sind ebenfalls einen Besuch wert.
Und schließlich lockt auch die Geschichte Valldemossas. Der polnische Komponist Frédéric Chopin und seine Geliebte, die französische Schriftstellerin George Sand lebten im Winter 1838/39 im Kloster Valldemossa. Allerdings blieben sie nur 2 Monate, da Chopin an Tuberkulose erkrankt war und sein Zustand sich verschlechterte. Die Kartause kann heute besichtigt werden.
Dieser Aufenthalt inspirierte George Sand später zum Bestseller „Ein Winter auf Mallorca“. Dieses Buch wird heute in vielen Geschäften Valldemossas verkauft.
Berühmt ist im Übrigen auch ein Erfrischungsgetränk, das aus Mandeln hergestellt wird.

Serra de Tramuntana

Die Serra de Tramuntana ist eine Gebirgskette im Nordwesten Mallorcas. Spektakuläre Serpentinen führen in die Berge. Von dort hat man an vielen Stellen einen traumhaften Blick in die Ferne.
Berühmt ist die Passstraße nach Sa Calobra. Waghalsige Kurven führen aus dem Gebirge bis ans Meer. Der beliebte Kiesstrand liegt eingebettet zwischen den Felswänden.
Einen Besuch wert ist auch das Bergdorf Fornalutx. Es begeistert seine Besucher mit schmalen Gassen, sandsteinfarbenen Häusern, die blumengeschmückt sind und steilen Treppen.

Palma de Mallorca

Unbestrittener Mittelpunkt der Insel ist die Hauptstadt Palma de Mallorca. Die Hafenpromenade „Passeig Maritim“ ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Sightseeingtour durch Palma.
Das Wahrzeichen der Hauptstadt ist die gotische Kathedrale „La Seu“. Sie liegt auf einer Anhöhe. Ihr Grundstein wurde bereits im Jahre 1230 gelegt.
Die Oberstadt beginnt gleich hinter der Kathedrale. Hier gibt es elegante Stadtpaläste, Klöster; Kirchen und wunderschöne Innenhöfe.
Die Unterstadt Palmas zieht sich in den Westen der Stadt. Hier befindet sich das künstlerische und kulturelle Zentrum der Stadt mit zahlreichen Museen, Galerien und kleinen Boutiquen.
Das kreisrunde Castell de Bellver liegt im Südwesten von Palma de Mallorca. Es handelt sich um eine mittelalterliche Burganlage.

Santa Catalina

Santa Catalina war ehemals ein verruchter Fischerbezirk. Heute ist der Ort eines der der angesagtesten Szeneviertel von Palma de Mallorca. Dieses Stadtviertel liegt außerhalb der Stadtmauern von Palma und hat seinen ganz eigenen Charme. Heute findet der Gast hier mehr als 80 Restaurants, Bars oder Cafés. Viele kleine Lädchen und die Markthalle „Marcat Santa Catalina“ laden zu einem Besuch ein.

Puig de Randa

Eine schmale Landstraße führt im Zentrum von Mallorca mit einer Länge von 5km zum Puig de Randa. Die Straße beginnt etwa 5km der Stadt Algaida entfernt und schraubt sich hoch zum Gipfelplateau auf 548 Metern Höhe. Zahlreiche Kurven machen die Fahrt zu einem Erlebnis. Zwischendurch gibt es immer wieder tolle Aussichtspunkte hinunter auf die Bucht von Palma und die fruchtbare Umgebung.
Auf dem Gipfel des Puig de Randa steht das Kloster „Santuari de Cura“.
Die Kathedrale ist der bedeutendste Wallfahrtsort der Insel. Seit 1913 wird sie von den Franziskanermönchen betreut.
Durch ein Haupttor gelangt man in den Innenhof, in dem ein Brunnen, ein Klostergarten, ein kleines Café und ein Souvenirshop untergebracht sind.
Mauern umgeben das Koster. Von hier hat man einen tollen Blick auf Mallorca.

Stefan Peyman

118 Mallorca News Beiträge

Kommentare